openoffice-users-de mailing list archives

Site index · List index
Message view « Date » · « Thread »
Top « Date » · « Thread »
From Matthias Müller <matth_mueller_...@posteo.de>
Subject Re: Re: Falschrechner
Date Tue, 17 Nov 2015 21:30:19 GMT
Am Dienstag, 17. November 2015, 16:40:14 schrieb Jörg Schmidt:
> Hallo,
> 
> > From: RA Stehmann [mailto:anwalt@rechtsanwalt-stehmann.de]
> > 
> > Das Problem ist IMO, dass die Fehler schon in den grundlegenden
> > Programmiersprachen auftreten.
> 
> Das weiß ich nicht konkret und wollte deshalb (schon vor einigen Tagen)
> nichts dazu schreiben, weil genau das ein Aspekt ist der die
> Entscheidung der Programmierer beeinflusst haben könnte.
Das ganze ist nicht nur ein Problem der Programmiersprache _und_ der 
verwendeten Algorithmen (vor allem der Algorithmen), sondern auch ein 
Problem der Zahlendarstellung. Bei Binär-Computern (damit sind auch 
Taschenrechner gemeint) haben wir grundsätzlich das Problem, dass sich 
Gleitkommazahlen grundsätzlich nicht als Zweierpotenz, also binär, endlich 
abbilden lassen. Die ganz banale Zahl 2/3 ( zwei drittel) lässt sich analog 
als 0,666... darstellen.  Wobei die drei Punkte andeuten sollen, dass 
unendlich viele 6 kommen. Mach das mal mit einer 52bit-Mantisse mit 11bit-
Exponent. Kann uU ungenau werden.

Das ganze nennt sich Maschinenungenauigkeit und Rechnen mit 
Gleitkommazahlen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gleitkommazahl
https://de.wikipedia.org/wiki/Maschinengenauigkeit

-- 
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!
Mime
View raw message