openoffice-users-de mailing list archives

Site index · List index
Message view « Date » · « Thread »
Top « Date » · « Thread »
From RA Stehmann <anw...@rechtsanwalt-stehmann.de>
Subject Re: neue Seite des frodev.org sehr einseitig
Date Tue, 06 Aug 2013 07:44:10 GMT
On 05.08.2013 17:20, Raphael Bircher wrote:
> Am 05.08.13 16:33, schrieb RA Stehmann:
>> On 05.08.2013 14:04, Jürgen Schmidt wrote:
>>> Hallo,
>>>
>>> ich bin gerade über die neue Seite des "Freies Office Deutschland e.V."
>>> gestoßen und empfand sie als sehr einseitig, wenn auch nicht
>>> verwunderlich. Aber gibt es hier nicht auch noch Mitglieder dieses
>>> Vereins, die sich eventuell fragen ob das alles im Sinne des Vereins
>>> ist? Oder mit den Grundsätzen des Vereins übereinstimmt?
>>>
>>> So what, wollte es nur mal erwähnen, da ich damit nichts am Hut habe.
>>>
>> Ob die einseitige Förderung einer bestimmten Software, deren Projekt von
>> einer Stiftung getragen wird, noch eine ausreichende Verfolgung der
>> satzungsgemäßen Zwecke - auch in steuerlicher Hinsicht - darstellt, ist
>> erfreulicherweise nicht mein Problem.
>>
>> Fest steht, dass unserem Projekt weiterhin zwei Rechner, die
>> Vereinseigentum sind, vor allem für die Öffentlichkeitsarbeit zur
>> Verfügung stehen, auch wenn diese langsam aber sicher nicht mehr ganz
>> "state of art" sind.
>>
>> Ansonsten muss man wohl leider auch sagen, dass wir möglicherweise nicht
>> wirklich aktiv den Kontakt zum Verein gesucht und um dessen
>> Unterstützung nachgesucht haben.
> Ich sehe das anders: Es wäre die Sache des Vereins gewesen, Kontakt zu
> uns zu halten, nicht umgekehrt. FrODeV hat extra einen neutralen Namen
> gewählt. Aber einen Neutralen Namen ist entschieden zu wenig. Wenn man
> wirklich Interessen an AOO gehabt hätte, wäre man auf uns zu gegangen.
> Man kann nicht einfach sagen: "Hey, wir sind auch offen für Euch" man
> muss auch Zeigen das es so ist.

Das sehe ich nicht so. Wenn wir Unterstützung vom Verein gewollt hätten,
hätten wir mit denen sprechen müssen, zumal deren Haltung: "Wenn ihr was
wollt, dann meldet euch" seit Langem bekannt gewesen ist.

Das Problem auf unserer Seite ist gewesen, dass sich niemand für eine
Kontaktaufnahme zuständig oder verantwortlich erachtete. Es gab auf
unserer Seite schlicht keinen Ansprechpartner, weder aktiv noch passiv.

Es ist IMO auch nicht zielführend, das "Schwarze Peter"-Spiel zu
spielen, der andere hätte den ersten Schritt tun müssen.

> 
> Zudem ist das alte FrODeV Konzept nicht Apache kompatiebel. FroDeV lebte
> zu einem grossen Zeil durch Spenden die über die OOo Seiten reingekommen
> sind. Diesen Dienst können wir nicht mehr anbieten. Es gibt also wenig
> was wir den Leuten zurückgeben könnten. Daher verstehe ich auch, dass
> FrODeV kaum interesse an AOO hat.

Über Spenden, Merchandising etc. hätte gesprochen werden können und
müssen. Immerhin wirbt LibreOffice auch in erster Linie Spenden für die
TDF (s. http://de.libreoffice.org/mitarbeiten/ ) und nicht den Verein
ein. Also wäre die Situation ziemlich analog gewesen.

Aber die erste Frage ist natürlich, wofür bräuchten wir finanzielle
Mittel und wer organisiert die Dinge, für die wir Geld ausgeben wollen.

Ein "Teamwochenende", ein Kongress oder ein Messeauftritt (z.B. Cebit)
o.ä. muss nämlich auch organisiert werden und es müssen vor allem auch
Teilnehmer akquiriert werden.

> Ich persönlich plädiere auf etwas Neues, Eigenes, was auch Apache
> kompatibel ist. Und wir sollten nicht einfach einen Verein gründen,
> sondern erst mal zusammentragen, was überhaupt die Kriterien sind. Und
> ja, das sollte m.E. auf regionaler Ebene geschehen.

Stimmt, zuerst müssen wir uns darüber klar werden, wozu wir eine
rechtliche Entität brauchen.

Gruß
Michael



Mime
View raw message