openoffice-users-de mailing list archives

Site index · List index
Message view « Date » · « Thread »
Top « Date » · « Thread »
From "Gerald Schrempf, BSc." <gerald.schre...@gmail.com>
Subject Re: Verbesserungsvorschläge und Fehler in OO Writer
Date Sun, 10 Mar 2013 09:51:03 GMT
Am 10.03.2013 06:42, schrieb Wolfgang Jäth:
>> Sehr geehrtes OpenOffice-Team!
>>
>> Hier ist eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen und Fehlern in OO Writer!
>>
>> 1) beim Markieren von Text, wenn Cursor in der Mitte eines Wortes
>> ansetzt und nach links mehrere Wörter markiert: Sobald mehr als ein Wort
>> markiert wird, dass automatisch in beide Richtungen jeweils bis zum Ende
>> der Wörter weiter markiert wird. Man will in den meisten Fällen ganze
>> Wörter markieren!
> Kannst Du doch; mach einfach einen Doppelklick auf das Wort, aber lass
> die Taste beim zweiten Klick gedrückt, und fahre dann (mit gedrückter
> Taste) mit der Maus über den Bereich, den Du markieren willst.
>
> Abgesehen davon: Hast Du Dir auch überlegt, wie ein Anwender vorgehen
> soll in dem Fall vorgehen, daß er buchstabengenau markieren möchte?
> Immerhin schreibst Du selber, daß das nur in den /meisten/ Fällen
> gwünscht ist, aber nicht in *allen*; sprich der Anwender muss auch eine
> alternative Möglichkeit haben, /buchstabengenau/ zu markieren.

Die Lösung für genaues Markieren von Buchstaben habe ich in einer Email 
gestern geschrieben:
Solange mit dem Cursor in die gleiche Richtung markiert wird, sollte 
automatisch bis zu den Wortenden markiert werden, sobald der Cursor aber 
kurz in die andere Richtung bewegt wird, wird die genaue position im 
Zielwort verwendet. Wird der Cursor zusätzlich bis zum Startwort 
zurückmarkiert, sollte der gesamte "zusätzliche" Markiermechanismus 
ausgeschaltet werden - damit wäre eine exakte Markierung ebenfalls möglich.

Zwecks Doppelklick und Markierung - das funktioniert prima, habs gerade 
ausprobiert. Jedoch ists gerade für Umsteiger von MS-Word ein Problem, 
da sie dies nicht wissen. Deshalb würde es super finden, wenn diese 
automatische Funktionalität in OO möglich wäre.
>> 2) beim Einfügen / Löschen von Text wäre es praktisch, vorne und hinten
>> die Leerzeichen automatisch anzupassen. Momentan bleiben entweder 2
>> Leerzeichen bestehen, oder gar keines. Beim Löschen gibts ja mehrere
>> Varianten: Löschen nach Textmarkierung per Maus, nach Textmarkierung per
>> Tastatur mit "STRG + SHIFT + Pfeiltaste rechts/links" und Löschen mit
>> "STRG + Backspace" bzw. "STRG + Delete". Beim Markieren eines/mehrerer
>> Wörter könnte ein nachfolgendes Leerzeichen mitmarkiert werden, z.B. um
>> die Textmarkierung danach zu überschreiben.
> Auch hier die Frage, wie Du dem Anwender alternativ ermöglichen willst,
> das zweite Leerzeichen stehen zu lassen? *Ich* zum Bleistift lösche
> öfter mal ein Wort oder Ausdruck, um es durch etwas /anderes/ an
> gleicher Stelle zu ersetzen; und da passt es dann, wenn das zweite
> Leerzeichen erhalten bleibt.
Mit meinem Vorschlag würde nach dem Löschen 1 Leerzeichen zwischen zwei 
Wörtern enthalten bleiben - der Satz wäre somit vollständig. Wenn man 
ein zusätzliches neues Wort einfügen will, dann Tippt man den Text und 
macht ein neues Leerzeichen per Leertaste, womit der Text wieder 
vollständig ist.

Aber wenn nur ein Wort gelöscht wird, bleiben damit immer 2 Leerzeichen 
bestehen, obwohl man nur 1 braucht. Ich würde es praktischer finden, 
wenn die Leerzeichen automatisch angepasst werden.

Wenn man jedoch per "STRG + V" bzw. "rechtsklick - Einfügen" einen neuen 
Text einfügt, dann sollten automatisch vorne und hinten die Leerzeichen 
automatisch angepasst werden, damit jeweils zum vorhergehenden und 
nachfolgenden Wort ein Leerzeichen beinhaltet ist.

Momentan bleiben je nach Cursorposition 2 Leerzeichen bzw. 0 Leerzeichen 
bestehen, weshalb man das dann immer korrigieren muss. Ich fände es 
benutzerfreundlicher, wenn das automatisch angepasst wird.
>> 3) zusätzliche Funktion zum Tastenkürzel "STRG + Y": Bisher werden damit
>> rückgängig gemachte Änderungen wiederhergestellt. Wenn alle Änderungen
>> wiederhergestellt sind, könnte der letzte Befehl beim erneuten Drücken
>> von "STRG+Y" immer wieder ausgeführt werden. Damit kann man z.B.
>> nacheinander Textteile fett markieren, wenn diese Funktion zuletzt
>> ausgeführt wurde. (Funktion z.B. in MS Word XP).
> Dann hätte der Anwender aber keine Möglichkeit mehr, einfach und bequem
> eine frühere Fassung des Textes zu rekonstruieren (z. B. um einen früher
> verwendeten Ausdruck zu kopieren), und /dann/ wieder auf den /aktuellen/
> Stand zu gelangen. Bislang braucht er dazu nur STRG-Y gedrückt halten,
> bis sich nix mehr tut. Welche Lösung schlägst Du dafür vor?

Doch natürlich hat er die Möglichkeit. Mit "STRG+Y" würde der letzte 
Befehl wiederholt ausgeführt werden, z.B. der Trigger zum "Fett 
markieren" oder das Einfügen einer neuen Zeile. Jeder ausgeführte Befehl 
wird natürlich in die History-Funktion eingereiht und kann damit mit 
"STRG+Z" rückgängig gemacht werden, wodurch man auch zu vorherigen 
Textänderungen zurückkommt. Dies ist in MS-W möglich und ist eine 
brauchbare Funktion.

>
>> 4) beim Ausschneiden einer Zeile mit Aufzählungszeichen bleibt das
>> Aufzählungszeichen übrig. Ich fände es gut, das Aufzählungszeichen und
>> die übrig bleibende leere Zeile zu löschen. Und dort wo die Zeile
>> eingefügt wird, automatisch eine neue Zeile zu erzeugen. (momentan wird
>> der Text direkt nach dem Cursor angehängt, ohne Einfügen einer neuen Zeile).
> Das verstehe ich nicht; wenn ich in einer Liste den kompletten
> Listeneintrag (/inklusive/ Absatzendemarkierung) markiere und
> ausschneide oder lösche, ist auch der ganze Listeneintrag verschwunden.
> Wenn ich dagegen nur den Text (ohne Absatzendemarkierung) lösche, dann
> bleibt natürlich der Absatz an sich (mit allen Formatierungen, z. B. dem
> Listenzeichen) erhalten. Das entspricht soweit dem ganz normalen
> Verhalten bei jedem anderen Absatz auch.
Naja, wenn man eine ganze Zeile ausschneidet, will man diese 
Aufzählungszeile höchstwahrscheinlich wo anders wieder einfügen. Deshalb 
mein Vorschlag, das Aufzählungszeichen ebenfalls auszuschneiden / zu 
löschen, und beim Einfügen an anderer Stelle eine neue Zeile zu erzeugen 
vorm Einfügen.
>
> Und das mit der neuen leeren Zeile kannst Du ganz einfach erreichen,
> indem Du in dem leeren Listeneintrag einfach nochmal auf die Entertaste
> drückst.
Wenn eine neue Zeile mit eingefügt wird, erspart man sich einen Schritt, 
was ich benutzerfreundlicher finde.

>
>> 5) In einer Liste mit Aufzählungszeichen: Wenn der Cursor ganz links vom
>> Text steht, also direkt rechts vom Aufzählungszeichen, kann beim
>> Benutzen der Backspace-Taste das Aufzählungszeichen nicht gelöscht
>> werden und der Text nicht an den Zeilenanfang rücken. Momentan wird der
>> Text in die darüberliegende Zeile hinten angehängt. Dies ist sehr
>> ungewöhnlich wenn man von MS Word auf OpenOffice wechselt! Ich würde es
>> komfortabel finden, wenn diese Funktion auch beinhaltet wäre.
> Das stimmt allerdings; und die bisherige Funktionalität kann problemlos
> erreicht werden, indem man einfach ein zweites mal auf die
> Backspace-Taste drückt.
Nein kann sie nicht. Beim weiteren Drücken der Backspace-Taste springt 
der Cursor in die vorhergehende Zeile. Es ist mit Backspace nicht 
möglich, nur das Aufzählungszeichen zu löschen, um danach den Cursor am 
Zeilenanfang für normalen Text zur Verfügung zu haben. Das würde ich 
praktischer finden.

>
>> 6) Einrücken von mehreren Zeilen mit Aufzählungszeichen: Sind mehrere
>> Zeilen mit Aufzählungszeichen genau bis zum jeweiligen Zeilenanfang
>> markiert, funktioniert das Einrücken nach links mit "SHIFT + Tabulator".
>> Sobald aber in der letzten markierten Zeile auch Text mitmarkiert wird,
>> wird der gesamte markierte Text beim Drücken von "SHIFT + Tabulator"
>> gelöscht.
>> 7) Wenn der Cursor im letzten Wort eines Satzes steht, wo danach ein
>> Punkt folgt, kann das Wort durch Drücken von "STRG + U" unterstrichen
>> werden. Dabei wird auch der abschließende Punkt mit unterstrichen. Ich
>> fände es praktisch, wenn der Punkt nicht mehr mitunterstrichen wird!
>> Momentan entferne ich den Unterstrich danach jeweils separat.
> Yepp; kann ich bei mir (Vers. 3.4.1, Build 9593) nachvollziehen. Und was
> noch schlimmer ist, durch /erneutes/ Drücken von STRG-U wird nur die
> Unterstreichung vom *Text* entfernt, nicht aber vom *Satzzeichen*.
>
> Ich persönlich bevorzuge allerdings sowieso, den zu formatierenden Text
> exakt zu markieren, daher ist mir das noch nie aufgefallen.
Ich schreibe sehr viel Text, deshalb mache ich viel mit der Tastatur, 
vor allem Markieren von Text mit "STRG + Shift + rechts/links 
Pfeiltasten". Da ist das dann mit "STRG+U ... STRG + F ... usw." sehr 
praktisch.

>> 9)
> Ähm, Punkt 8 hat sich schon vor Absenden Deines Beitrags erledigt? gd&r
ja. hab die nummerierung dann nicht mehr geändert.

>> Wenn man den ganzen Inhalt einer Writer-Datei in eine neue leere
>> Writer-Datei kopiert, stimmt die Formatierung der Aufzählungszeichen
>> nicht mehr. Aufzählungszeichen werden dann als Nummerierung eingefügt.
>> (auf anfrage kann ich hier eine beispiel-datei nachsenden!)
> Ja, das ist mir auch schon aufgefallen, daß beim Kopieren nicht immer
> alle Formate erhalten bleiben. Allerdings konnte ich bislang noch keine
> Systematik dahinter erkennen. Aber da besteht in der Tat Handlungsbedarf.
>> 10) direktes PDF-Drucken per rechtsklick aus dem explorer heraus ist
>> nicht möglich. (mit pdfCreator). Wäre aber sehr praktisch!
> Du brauchst doch nur den pdfCreator mit der Dateiendung zu verknüpfen
> (Rechtsklick => Öffnen mit => Standardprogramm auswählen => 'Andere
> Programme' erweitern (Pfeil nach unten auf der rechten Seite) =>
> 'pdfCreator' => [_] Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen
> => OK).
>
Nein, das funktioniert nicht. Bei anderen Dokumenttypen gibt es im 
rechtsklick-Menü einen Punkt "Drucken", mit dem dann der Standarddrucker 
benutzt wird, z.B. pdfCreator. Dieses "Drucken" fehlt bei OO für 
".doc"-Dateien, für ".odt" ist er vorhanden. Im Vergleich dazu: bei 
LibreOffice ist dieser Punkt auch für ".doc" dateien vorhanden. Ich 
würde das praktisch finden, da wir eben leider mit ".doc" das kleinste 
gemeinsame Vielfache der Dokumenttypen nutzen, mit dem jeder arbeiten kann.

Ich kann leider momentan nicht mit ODT arbeiten, da MS Word nicht 
ausreichend damit umgehen kann.

Lg Gerald

Momentan ist es leider

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: users-de-unsubscribe@openoffice.apache.org
For additional commands, e-mail: users-de-help@openoffice.apache.org


Mime
View raw message