httpd-users-de mailing list archives

Site index · List index
Message view « Date » · « Thread »
Top « Date » · « Thread »
From Bernhard Wiz <...@gmx.net>
Subject Re: Sprungmarken in der httpd.conf?
Date Tue, 09 Aug 2005 21:25:31 GMT
am dienstag, 9. august 2005, abends um 8:34 uhr hast du geschrieben:

> Anders formuliert hast Du also eine Url, die an einer bestimmten
> Stelle den Wert Deiner Variablen beinhaltet.

> Beispiel: 
> http://reimann-systemberatung.de/contact/contact_de.html?userid=1
> Hier hätte die Variable "userid" den Wert "1".

> Um nun anhand des Wertes verschiedene Einstellungen vorzunehmen,
> kann Dir mod_rewrite (in Deinem Fall im Zusammenspiel mit 
> mod_proxy) helfen.

Dieser Lösungsansatz klingt vielversprechend. Daran habe ich ehrlich
gesagt noch gar nicht gedacht.

Das würde allerdings voraussetzen, dass ich die URI von der Datei,
welche vom Proxy-User angefordert wird, gleich zu Beginn von einem
Perl-Script um den String mit der Variable (?userid=1) ergänze.
Kann ich irgendwie erreichen, dass dieses Script gleich ganz zu Beginn
ausgeführt wird?

Zumindest die Umleitungen und Bildmanipulationen (im Zusammenhang mit
Apache::ImageMagick) würden so sicherlich klappen.

>>So das z.B.
>>eine Umleitung nur aktiv ist, wenn der Wert einer Variable der Zahl
>>"023" entspricht.

>Beispiel für mod_rewrite:

>RewriteCond %{ENV:variable} 023

>vgl. dazu
>http://httpd.apache.org/docs/2.0/mod/mod_rewrite.html#rewritecond

Juhuu! Das wird ja immer besser. Genau diese Bedingung würde mein
Problem ja lösen. Vielen herzlichen Dank fürs Nachschlagen. Werde mir
gleich die Seite ausdrucken und gründlich studieren.

>Den Cookie könnte mod_rewrite ebenfalls mit RewriteCond %{HTTP_COOKIE}
>auslesen, aber ich glaube, Du bist mit den Cookies auf dem Holzweg.
>Dein Browser wird sicherlich Cookies mit den Webservern austauschen,
>die Du besuchst, aber wieso sollte Dein Browser einen Cookie an
>einen dazwischengeschalteten Browser-Proxy (und dafür möchtest Du
>den Apache ja gerne missbrauchen) senden?

Also das Cookie wird dem User per PHP nach dem einloggen zugesteckt.
Ein Perl-Script (mod_perl) schaut nur welche id darin ist und schaut
in einer MySQL-DB, welches Level der Proxy-User hat. Dieses Userlevel
wird dann als Variable gesetzt.
%{HTTP_COOKIE} würde sich also nicht eignen, weil die nötige Variable
noch nicht im Cookie steht.

Wenn ich das Perl-Script zum auslesen des Cookies hinbringe und das
gleich zu Beginn (noch vor den mod_rewrite-Anweisungen) ausführen
lassen könnte, würde von mir aus gesehen also alles klappen :)

>FÜr das, was Ihr in Eurer Projektarbeit umsetzen wollt, würde ich
>Euch generell eher empfehlen, einen kleinen Proxy-Server mit der
>Programmiersprache Eurer Wahl selbst zu schreiben. Für Perl gibt es
>einige Tutorials, die erläutern, wie man einen HTTP-Proxy baut.

Danke. Werde die Tutorials morgen mal gründlich studieren. Ich denke
aber trotzdem, dass es einfacher wäre, den Apache und seine
Filter-Module zu "missbrauchen" ;)

-- 
Einen schönen Gruss
Bernhard





--------------------------------------------------------------------------
                Apache HTTP Server Mailing List "users-de" 
      unsubscribe-Anfragen an users-de-unsubscribe@httpd.apache.org
           sonstige Anfragen an users-de-help@httpd.apache.org
--------------------------------------------------------------------------


Mime
View raw message