httpd-users-de mailing list archives

Site index · List index
Message view « Date » · « Thread »
Top « Date » · « Thread »
From "Marcus Reimann" <Marcus.Reim...@reimann-systemberatung.de>
Subject AW: laufenden Indianer updaten
Date Sat, 10 May 2003 15:48:22 GMT
Hallo Christian,

kein Problem. Du kannst den neuen Apache ja erstmal auf einem anderen Port
und in einem anderen Verzeichnis hochfahren und dann in Ruhe alle Module
unter dem neuen Port testen. Der alte Apache kann dabei problemlos
weiterarbeiten.

Ich habe mir folgende Arbeitsweise angeeignet:
- Download des Sourcecodes zum Apache und aller weiteren notwendigen Module.
- Anlegen eines Arbeitsverzeichnisses zum Kompilieren des neuen Apache's.
  Das Arbeitsverzeichnis sollte ganz leer sein. Der "make install"-Lauf
  legt die notwendigen Unterverzeichnisse später eigenständig an.
- Anpassung der Datei "config.layout".
  Es ist wichtig, daß der neue Apache während der Tests in ganz anderen
  Verzeichnissen abgelegt wird, als der produktive Apache.
  Wenn zwei verschiedene Apache's parallel betrieben werden sollen,
  dann ist es schliesslich gar nicht gut, wenn beide Apache's in das
  gleiche Logverzeichnis schreiben.
  Es muss also eine Konfiguration angelegt werden, die dafür sorgt,
  daß beim "make install"-Lauf sämtliche Dateien in Verzeichnissen
  unterhalb des Arbeitsverzeichnisses abgelegt werden. Hierzu lässt
  sich das opt-Layout mit ein paar kleinen Anpassungen ganz gut nutzen.
- Erstes Kompilieren eines Grund-Apache's (ohne jegliches Modul)
  mit Angabe des Ports und des geänderten Layouts.
  Dieser erste Compile-Lauf dient zum grundsätzlichen Testen des neuen
  Apache's. Bei Systemen, auf denen noch nie ein Apache kompiliert wurde,
  scheitert dieser Schritt oftmals schon an den Grundvoraussetzungen zur
  Kompilierung des Apache's. Wenn man sich also viel Zeit bei der späteren
  Fehlersuche sparen möchte, dann sollte man diesen Schritt unbedingt
  durchführen. Treten hierbei Probleme/Fehler auf, dann müssen diese
  erstmal gelöst werden, bevor es weitergehen kann.
- Aufruf von "make install" kopiert den neu gebauten Grund-Apache mit allen
  Konfigurationsdateien in das bis jetzt leere Arbeitsverzeichnis.
  Dabei werden auch alle notwendigen Unterverzeichnisse angelegt.
- Abgleich der vom "make install"-Lauf angelegten neuen httpd.conf
  mit der bestehenden httpd.conf-Datei des produktiven Apache's.
  - Wenn es neue Einträge/Features in der httpd.conf gibt, die es in der
alten
    httpd.conf noch nicht gibt (weil der alte Apache ggf. eine Uralt-Version
ist),
    nehme ich meist die neue httpd.conf als Vorlage und uebertrage alle
    abweichenden Konfigurationseinstellungen der produktiven httpd.conf
    in die neue httpd.conf im Arbeitsverzeichnis (nicht gerade komfortabel,
    hat sich aber bewährt).
- Nochmalige Kontrolle der httpd.conf, damit der Apache auch wirklich auf
  dem richtigen Port hochfährt.
- Testlauf des Grund-Apache's auf dem neuen Port.
- Kontrolle der Apache Logfiles.
- Kompilieren des neuen Apache's mit allen notwendigen Modulen (das ist
  meist der schmerzhafteste und zeitaufwändigste Teil der Arbeit)
- Ein erneuter "make install"-Lauf zum Kompilieren des mit allen Modulen
  bestückten Apache's wird die mühsam angepasste httpd.conf in unserem
  Arbeitsverzeichnis nicht überschreiben (keine Angst!)
- Starten des neuen Apache's
- Abnahmetest aller betroffenen Internet-/Intranet-Anwendungen
- Nach erfolgreichem Abschluß der Abnahmetests, kann dann der
  alte Apache heruntergefahren werden und der neue Apache wird so
  konfiguriert, daß er die produktive Arbeit aufnehmen kann.

Aufwand: je nach Apache-Kenntnissen und Anzahl der auftretenden Probleme
mit den einzubindenden Modulen, ca. 1-3 Manntage.

Gegenüber Verbesserungsvorschlägen, die den Ablauf optimieren, bin ich
aufgeschlossen.

Gruß
 Marcus Reimann
 M. Reimann Systemberatung
 http://www.reimann-systemberatung.de

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Christian Talberg [mailto:christian@talberg.de]
Gesendet: Freitag, 9. Mai 2003 15:01
An: users-de@httpd.apache.org
Betreff: laufenden Indianer updaten


Hallo Liste,

ich pflege einen (geerbten) apache 1.3.19 auf Suse 7.2 mit SSL - im
wesentlichen
eine Standardkonfiguration via RPMs - leider weiss ich nicht alles über
die Installation, sprich Abhängigkeiten usw - und ich will mich nicht
totbasteln an dem Ding.

Der Apache soll im laufenden Betrieb auf 1.3.27 aktualisiert werden.

Hat jemand einen einen Link oder eine Anleitung wie das am besten
vonstatten geht? Einfach passende RPMs für Suse 7.2 einzuspielen
scheitert an div Modulabhängigkeiten und ich will nicht alles neu
aufsetzen.

Ggf. eine Parallelinstallation - wenn ja wie?
Ich würde es am liebsten neu kompilieren und separat installieren
damit ich weiß was läuft - aber die laufende Kiste brauche ich halt
auch - Tips?

--
Best regards,
 Christian Talberg
 mailto:christian@talberg.de



--------------------------------------------------------------------------
                Apache HTTP Server Mailing List "users-de"
      unsubscribe-Anfragen an users-de-unsubscribe@httpd.apache.org
           sonstige Anfragen an users-de-help@httpd.apache.org
--------------------------------------------------------------------------




--------------------------------------------------------------------------
                Apache HTTP Server Mailing List "users-de" 
      unsubscribe-Anfragen an users-de-unsubscribe@httpd.apache.org
           sonstige Anfragen an users-de-help@httpd.apache.org
--------------------------------------------------------------------------


Mime
View raw message